OK
پنجشنبه 23 آبان 1398
Rss feed
1 2 3
دانستن دانا

مشاهده و دریافت

  PDF

  

 Picofileدریافت PDF از پیکوفایل

********************************************

Jesu der Maria 

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen

(1)Deine Macht wird in der Schwäche ganz.Gottes Engel helfen dem Sohn der Maria.

Das Kind sprach in der Wiege.Maria und Jesu sind der sichtliche Wille Gottes.

(2)Gottes Macht lässt sich in den schwachen Menschen besser zeigen.

(3)Bemängeln Sie an niemandem,dass die anderen Menschen

an Ihnen nicht bemängeln würden.

(4)Verurteilen Sie niemanden,dass Gott Sie nicht verurteile.

(5)Warum siehst du ein Stroh im Auge der anderen Menschen,und

siehst du das Holz nicht in deinem Auge?

(6)Wohl dem,der mich nicht bezweifle.

(7)Es gibt niemanden zwischen allen Menschen,

die bis jetzt geboren sind,besser als Johannes.

Trotzdem der kleinste Mensch in der Himmelwelt ist größer als Johannes.

(8)Warum haben Sie geträumt,stehen Sie auf,und beten Sie,um nicht

durch die bösen Versuchungen besiegt zu werden.

(9)Sei gewiss,dass du an diesem Tag bei mir im Paradies seiest.

(10)Wenn jemand ohne Sünden wie Jesus so bestraft würde,wie würden

die Strafen der bösen Menschen wie Ihre Nachkommenschaft sein?

(11)Oh,mein Vater! Verzeihe diese Leute,weil sie nicht wissen,was sie machen.

(12)Im Gottes Wort ist geschrieben: Mein Haus ist der Betensort,aber Sie

haben mein Haus mit einem Zufluchtsort der

Räuber getauscht.

(13)Wohl denjenigen,deren Bedürfnis nach Gott fühlen,weil die

Himmelwelt zu ihnen gehört.

(14)Wohl den Schmerzhaften,weil sie bald getröstet würden.

(15)Wohl den Unterwürfigen,weil sie bald die Herrscher der Welt würden.

(16)Wohl den Hungrigen und Durstigen der Gerechtigkeit,weil sie satt würden.

(17)Wohl den Verzeihenden und den Liebenswürdigen,weil sie von anderen

Menschen Verzeihung sehen würden.

(18)Wohl dem Besitzer der reinen Herzen,weil sie Gottes Engel sehen würden.

(19)Wohl denjenigen,die für das Herrschen des Friedens in der Welt

versuchen,weil sie Gottes Ausgebildeten genannt würden.

(20)Wenn Sie meinetwegen beschimpft und beleidigt und verdächtigt

würden,seien Sie deswegen froh.

(21)Sie sind das Licht der Welt.

(22)Sie sind wie eine Stadt,die auf einem Hügel gebaut worden ist und

lässt sich in der Nacht glänzen,und alle sehen diese leuchtende Stadt.

(23)Verbergen Sie Ihr Licht nicht,sondern lassen Sie den Leuten Ihr Licht leuchten,

und erlauben Sie,dass die Leute Ihre guten Handlungen sehen würden

und Ihren himmlichen Gott verherrlichen und loben würden.

(24)Wenn du sogar deinem Bruder zornig wärest,

sollte man dich gerichtlich untersuchen.

(25)Sie müssten sich besser als die Religionswissenschaftler verhalten,

bis Sie in die Himmelwelt hineintreten könnten.

(26)Alle brauchen Liebe,und er ist der Ursprung der Liebe.

(27)Die Engel sagte ihm: Zacharia! Fürchte dich nicht vor dem Alter.Ich

bin zu dir gekommen,um dich zu benachrichtigen,dass Gott dein Beten gehört hat.

(28)Die Engel antwortete: Gottes Geist wird zu dir niedersteigen,und

Gottes Macht wird über dich Schatten werfen.

(29)Für Gott ist nichts unmöglich.

(30)Maria fragte,wie es möglich sein könnte,indem mich kein Mann berührt hat.

(31)Johannes muss überhaupt nicht Wein trinken,weil er sogar vor der

Geburt voll mit Gottes Geist sein solle.

(32)Zacharia sagte der Engel: Das ist unmöglich,weil ich und meine Frau alt sind.

(33)Gabriel zeigte sich Maria und sagte ihr: Grüß dich! Du bist die Tochter,

der Gott Gnade erwiesen hat,und Gott ist mit dir.

(34)Maria sagte: Ich bete Gott mit meinem ganzen Dasein.

(35)Maria sagte: Mein Geist ist wegen meines Retters,Gott,fröhlich.

(36)Diejenigen werden von Stamm zu Stamm

durch Gottes Gnade

erwiesen,die sich immer vor Gott fürchten lassen.

(37)Jesus Christus wuchs auf und besaß einen

könnenden Geist.

(38)Alle Religionswissenschaftler wunderten sich über Jesus.

(39)Johannes sagte: Sie! Ei bunte Schlangen! Denken Sie,dass Sie sich

ohne richtige Reue vor der Hölle retten können?

(40)Wenn Sie zwei Hosen haben,geben Sie eine dem anderem,der keine hat.

(41)Jesus war mit Gottes Geist erfüllt.

(42)Gottes Geist ist für Jesus,mit Jesus,in Jesus.

(43)Jesus sagte: Gott hat mich gewählt,um den armen unglücklichen

hilflosen Menschen dessen freudige Nachricht zu reichen.

(44)Jesus sagte: Gott hat mich herabgesandt,

um die schmerzhaften Menschen zu trösten.

(45)Bis ich den Gefangenen die Freiheit geben würde.

(46)Bis ich den Blinden das Sehen geben würde.

(47)Bis ich die Unterdrückten loslasse.

(48)Jesus voll mit Gottes Geist kam nach dem Provinz Dschalil zurück.

(49)Jesus sagte Petros: Fürchte dich nicht ,weil du von jetzt ab die

Menschen für Gott fischen würdest.

(50)Jesus heilt die Menschen.

(51)Jesus heilt die Kranken durch die Macht Gottes.

(52)Mehr die Kranken brauchen Arzt bis die Gesunden.

(53)Wohl Ihnen,dass Sie heute die Weinenden sind,weil es einmal

kommt,dass Sie wegen Fröhlichkeit lachen würden.

(54)Im Himmel wartet eine große Belohnung auf

Sie,wenn die Menschen Sie meinetwegen hassen.

(55)Weh den Vermögenden,weil ihre Fröhlichkeit nur in dieser Welt ist.

(56)Weh den Satten,weil eine Zeit kommt,dass Sie hungrig werden.

(57)Weh Ihnen,wenn die Leute Sie loben und preisen.

(58)Wenn Sie immer diejenigen lieben,die auch Sie lieben,haben Sie

keine Überlegenheit und Höhe zwischen anderen Menschen.

(59)Wenn Sie immer denjenigen wohl tun,die Ihnen Güte getan haben,

haben Sie nichts großes gemacht.

(60)Was nützt es,wenn ein Blinde einen anderen Blinden führe?

(61)Jesus befiehlt dem bösen Geist,dass er von der Existenz des

Verrückten herauskomme.

(62)Jesus heilt einen Verrückten.

(63)Sie müssten nichts in dieser Reise mitnehmen,keinen Spazierstock,

kein Gepäck,keine Nahrung,kein Geld,keine zusätzlichen Kleidungen.

(64)Ein Mann,der einen wissenden Herzen hat,denkt,dann antwortet,

aber die Münder der bösen Menschen eilen sich

dazu,am schnellsten

die schlechtesten Wörter auszudrücken.

(65)Das ist Gottes Wille,dass er uns rettete und uns für dessen Bedienung wählte.

(66)Gott zerstört die Häuser derer,die nicht unterwürfig sind.

(67)Du hast an mich geglaubt,nachdem du mich gesehen hast,aber

wohl denjenigen,die an mich glauben,ohne mich zu sehen.

(68)Jesus befahl: Gib meinen Lämmern Essen!

(69)Wir wissen alle,dass diese Schreiben alle richtig sind.

(70)Die Wunder von Jesus waren die Wirkungen und die Einflüsse

Gottes Geistes,nicht die Kräfte Satans.

(71)Gott hat Ihnen die Erlaubnis erteilt,dass Sie dessen

Himmelwelt verstehen würden.

(72)Im göttlichen Entwurf brauchen sich die Frau und der Mann.

(73)Wenn Sie sich prüfen würden,würde Gott Sie nicht prüfen und verurteilen.

(74)Meine Beliebten! Weil uns sicher der endliche Sieg gehört,müssten Sie starken,festen,harten,unerschütterlichen,

standhaten,

feststehenden Glauben haben.

(75)Unser staubige Körper,der aus Fleisch und Blut und Knochen

bestanden ist,kann nicht in die Himmelwelt hineintreten,und

diese Körper sind für das ständige Leben nicht würdig und passend.

(76)Der letzte Adam,Christus,ist größer und höher.

(77)Der Glaube bedeutet: Du habest so Gewissheit,was du darauf hoffst,

lassest du es verwirklichen,werde verwirklicht,verwirkliche sich.

(78)Gott gibt uns seine Glückseligkeiten durch unseren Glauben.

(79)Die Sünde,die in meinem Inneres ist,veranlaßt mich diese schlechten

Taten zu machen,weil sie stärker als ich ist.

(80)Obschon Jesus Christus in Ihrem Inneres lebt,stirbt aber endlich Ihr Körper

wegen der Ergebnisse Ihrer Sünden,Ihr Geist bleibt jedoch lebendig.

(81)Wenn es Gottes Geist,der Jesus Christus nach dem Tod lebendig

machte,in Ihrem Inneres gäbe,wird derselbe Gott Ihre vergänglichen

Körper nach dem Tod durch diesen Geist wieder lebendig machen.

(82)Wenn Sie mittels der Macht des Gottes Geistes Ihre natürlichen Körper

und deren unsaubere Taten vernichten würden,würden Sie lebendig bleiben.

(83)Wer könnte mich von dieser tödlichen Natur loslassen?

(84)Nehmen Sie das mir,und essen Sie das,das ist mein Körper,

den ich in Ihrem Weg opfern lasse.

(85)Achten Sie darauf,dass Sie kein schlüpfriger

Stein für

eine andere Person würden.

(86)Wenn dein Auge sündigt,reiße es heraus,weil es besser wäre,dass du

ein Auge hättest,statt dass du zwei Augen besäßest und

die verbrennende Hölle ansähest.

(87)Wir aßen niemands Brot umsonst,sondern wir

arbeiteten Tag und

Nacht und schwitzten,bis wir ein Brötchen erhielten.

(88)Gott hat mich geschickt,um den Glauben dessen Auserwählten zu verstärken.

(89)Es gibt viele böse ungehorsame Menschen.

(90)Lassen Sie nicht,dass sich Weintrinken,Kummer und Gefräßigkeit in

Ihrem Leben wie die Menschen dieser Welt mit Ihnen beschäftigen.

(91)Der Himmel und die Erde werden vernichtet,aber meine Worte werden bleiben.

(92)Wenn Sie gänzlich ertragen und erdulden,werden Sie Ihre Seelen retten.

(93)Gott hat Ihnen die Freiheit gegeben,dass Sie den anderen Menschen

Gnade erweisen würden und sie bedienen,aber nicht dass Sie Ihren innerlichen

Versuchungen folgen würden.

(94)Geh und verkauf,was du hast und gib den Armen dessen Geld,um einen

großen Schatz im Himmel zu haben und bekommen.

(95)Es ist möglich,dass der Mensch das nicht

könne,aber Gott kann es sicher.

(96)Für einen Vermögenden ist es sehr schwer,in die Himmelwelt hineinzutreten.

(97)Es ist für diejenigen,die das Welteigentum viel lieben,sehr schwer,in

die Himmelwelt,in der Gott herrscht,hineinzutreten.

(98)Wenn Vermögenden nicht retten könnten,wer könnte das?

(99)Wer sich nicht wie ein Kind zu Gott nähern wolle,kann nie

Gottes Glückseligkeit benutzen.

(100)Lassen Sie die Kinder zu mir kommen,weil denen die Himmelwelt

gehört,die wie diese Kinder sind.

(101)Warum loben Sie mich,und halten Sie mich für wohltätig und

rechtschafen,weil nur Gott rechtschafen ist.

(102)Maria kaufte ein Glas Wohlgeruch,der teuer war.Sie goß den Wohlgeruch auf

den Fuß des Jesus und trocknete dessen Füße mit ihren Haaren.

Der Hausraum wurde voll mit Wohlgeruch.

(103)Versuchen Sie zuviel,ohne Sünden zu leben.

(104)Manche von Ihnen sind faul und wollen nicht arbeiten.

(105)Wer nicht arbeiten will,sollte sich davor schämen,dass etwas esse.

(106)Gott ist Jesu sehr gnädig und barmherzig.

(107)Obwohl er in seiner himmlichen Stellung reich war,kam er zu dieser Welt und

wurde arm,um Sie durch dessen Armut reich zu machen.

(108)Schenken Sie nicht zuviel,mehr als Ihre Tätigkeit.

(109)Ich bin nicht verrückt,ich sage etwas,was der Wahrheit gleich ist.

(110)Nur Gottes Wort kann den Geist des Menschen sättigen.

(111)Folgen Sie mir,bis ich aus Ihnen Fischer der Menschen bilden würde.

(112)Sie können dem Berg Olive befehlen und ihn

von seiner Grundlage abreißen

lassen und ihn in die See niederwerfen würden.

(113)Dein König kommt.Er kommt unterwürfig auf dem Eselsfohlen.

(114)In dieser Welt regieren die Regierenden die Leute,und

die Chefe befehlen den Untergeordneten.

(115)Wenn jemand größer als alle sein wollte,sollte alle bedienen.

(116)Sohn der Maria legte seine Hand auf die Augen des Blinden

und danach wurden die Augen des Blinden offen.

(117)Wenn jemand größere Stellung als alle haben wollte,

sollte ein Bediener für alle sein.

(118)Seien Sie gewiss,dass die Sünder und die Schänderinnen schneller als Sie in die

Himmelwelt gehen, weil sie die Reue empfanden und an Johannes  Wort glaubten.

(119)Sogar die kleinen Kinder loben Gott.

(120)Sie müssten sich die neue Natur,die wie Gott ist,anziehen.

(121)Mithilfe Gottes Geistes,wegen unseres Glaubens,betrachtet uns Gott als die

unschuldigen und sittsamen Menschen.

(122)Nageln Sie Ihre Leidenschaften und

Ihre innerlichen Neigungen auf das Kreuz an.

(123)Das himmliche Buch sagt: Wer an mich,Sohn der Maria,glaube,

würden sich Flüsse aus ihm fließen lassen.

(124)Die Wahrheiten des Geistes Gottes erkläre ich durch die Worte Gottes Geistes.

(125)Benutzen Sie die Wörter,dazu Gottes Geist Sie

inspiriert.

(126)Die Weisheit dieser Welt hält Gott für reine Dummheit.

(127)Es ist im himmlichen Buch gestanden: Gott erlaubt dem Menschen,dessen

Verstand,Vernunft,Klugheit ihn in die Falle locken würden.

(128)Gott wird den vernichten,wer dessen Haus vernichtet und beschmutzt.

(129)Wer keinen Glauben hat,kann den Geist Gottes nicht verstehen.

(130)Sie sind das Haus Gottes.

(131)Sie streiten miteinander darum,ob Pols oder Oplos größer ist.

(132)Die Heirat ist für die vergänglichen Leute dieser Welt.

(133)Diejenigen aber,die würdig werden,dass sie nach dem Tod lebendig würden,

während in die andere Welt gehen,weder heiraten noch sterben

und leben wie die Engel.

(134)Gottes Meinung ist niemand gestorben.

(135)Den Stein,den die Maurer hinauswarfen,wurde der hauptsächliche Stein des

Gebäudes.

(136)Wer auf jenen Stein falle,wird zerkleinert,und wenn jener Stein auf jemanden

falle,wird ihn zerdrücken.

(137)Man sollte den Baum durch sein Obst kennen.

(138)Ich lasse ihn mit meinem Geist erfüllt werden,damit er die Völker beurteile.

(139)Die Himmelwelt hat zwischen Ihnen mit Ihren Handlungen angefangen.

(140)Halten Sie sich nicht für größer als etwas,was Sie sind.

(141)Es ist im himmlichen Buch geschrieben: Ich schwöre bei meinem Leben,dass

sich endlich alle Leute vor mich niederwerfen würden,um mich zu loben.

(142)Verhalten Sie sich so,dass alle Leute ansähen,dass Sie in Ihren Handlungen

und Taten richtig und ehrlich sind.

(143)Streiten Sie mit niemandem.

(144)Es ist richtig,dass jeder von uns schließlich

mit Gott abgerechnet werden müsste.

(145)Bis Sie können,würden Sie zwischen Menschen

mit Frieden und Freundschaft leben.

(146)Rächen Sie sich an niemandem für etwas,sondern beten Sie vorher für ihn.

Dann lassen Sie sich Gott an ihm dafür rächen.

(147)Es ist im heiligen Buch gestanden,dass die göttliche Rache und Strafe zu Gott

gehört,deshalb rächen Sie niemanden.

(148)Wenn dein Feind hungrig oder durstig ist,

gib ihm Essen und Wasser,so dass er bereue.

(149)Versuchen Sie nicht immer die wichtigen Personen mitzusprechen,sondern

lassen Sie auch den gewöhnlichen Menschen Ihr Licht scheinen.

(150)Verfluchen und verdammen Sie niemals jemanden,der Sie wegen

Ihres Glaubens beleidigt,sondern beten Sie für ihn,

dass Gott ihm seine Gnade erweise.

(151)Wenn jemand Kummer hat,würden Sie sein Teilnehmer.

(152)Eröffnen Sie Ihre Haustür für die Gäste.

(153)Wegen des Entwurfs Gottes,den Gott für Sie in Ihrem Leben entworfen hat,

seien Sie fröhlich.

(154)Der Staatsangestellter fühlt sich durch Gott verpflichtet,dir zu helfen.

(155)Wir besitzen uns nicht und können nicht gänzlich tun,was wir wollen,und

können nicht,wie wir wollen,sterben.

(156)Alle Tage gehören Gott gleich.

(157)Wir sind dazu verpflichtet,im Licht zu leben.

(158)Nehmen Sie  nicht an den Gesellschaften für Ausschweifung teil,und entfernen Sie sich von der Trunkenheit,Blutschande,Unzucht,

Lüsternheit,Streit und Eifersucht.

(159)Wissen Sie noch nicht,dass Ihre Körper das Haus Gottes Geistes sind,

die Ihnen Gott  geschenkt hat.

(160)Wissen Sie nicht,dass Gottes Geist in Ihnen lebt?

(161)Ihre Körper gehören Ihnen nicht.

(162)Wenn Sie in dieser Welt Ihren Körper zuviel lieben würden,würden Sie den

verlieren und vernichten und verschwinden lassen.

(163)Wüssten Sie,dass Ihre Körper die Teile des Körpers Christus sind?

(164)Wenn Sie sich Gott schenken,werden Sie mit Gott einig.

(165)Es gibt keine böse Versuchung,gegen die Sie nicht stehen könnten.

(166)Wollen Sie das Feuer und den Zorn Gottes

gegen sich flammen und brennen lassen?

(167)Das Auge darf der Hand nicht sagen: Ich

brauche dich nicht!

Die Menschen sind ein Teil vom Fleisch deines Körpers.

(168)Es ist Gottes Wille,dass niemand seine Mitmenschen betrüge

und dessen Frau nicht besitze.

(169)Lassen Sie nicht die Lüsternheiten Ihre Körper gefangen nehmen.

(170)Danach wir,dass noch lebendig auf der Erde geblieben sind,werden durch

Christus in den Wolken beraubt,bis alle zusammen im Himmel Gott besuchen

würden und für immer bei ihm seien.

(171)Beten Sie beständig.

(172)Danken Sie Gott wegen Ihrer Vorfälle,die Ihnen passiert sind.

(173)Verhindern Sie niemals die Handlungen Gottes Geistes.

(174)Trösten Sie diejenigen,die Angst haben.

(175)Jemand,der Sie schimpft,schimpfen Sie ihn nicht,sondern beten Sie für ihn.

(176)Beten Sie die Leitungs- und Führungsstellungen nicht an.

(177)Ihr wichtigste Ziel müsste die Liebe sein.

(178)Die Arbeit der Welt wird einmal zu Ende gehen.

(179)Wohl denjenigen,die an meine Vorhersagen glauben.

(180)Entfernen Sie sich von Geldlieben und Geldgierigkeit,

weil Gott gesagt hat,er Sie nicht allein lasse und Sie nicht verlasse.

(181)Ich fürchte mich nicht vor dem staubigen Menschen,was will er denn machen?

(182)Strafe und Ermahnen sind nicht wohl,sondern haben Schmerz und tun leid,aber

deren Erfolg ist es,dass unser Leben heilig und sauber wird,und

diesen Erfolg werden wir nach einigen Zeiten sehen.

(183)Gott bestraft sicher die Täter und Verdorbenen.

(184)Vergessen Sie die Gefangener und die Häftlinge nicht.

(185)Verhalten Sie sich mit den Gefangenern so,

als ob Sie sich selbst im Gefängnis befänden.

(186)Seien Sie mit den Fremden gnädig,und empfangen Sie sie gut,weil ohne dass

Sie wüssten,als ob Sie die Engel empfangen hätten.

(187)Achten Sie darauf,dass sich die Bitterkeit

zwischen Ihnen nicht bewurzle,weil

die Bitterkeit die Besorgnis veranlaßt und Ihrem geistigen Leben schadet.

(188)Es gibt Männer und Frauen,die durch größe Geduld und starken Glauben alle

Versprechen Gottes erhalten haben.

(189)Gott bestätigte die Richtigkeit deren Reden und Worte durch die Zeichen und

die merkwürdigen Werke und die verschiedenen Wunder und Gnaden,die ihnen

Gottes Geist gemäß deren Wille geschenkt hatte.

(190)Was ist dieser Mensch,den du so viel beachtest?

(191)Wenn Sie heute die Stimme Gottes hören,mißachten Sie sie nicht,wie

Kinder Israel sie in der Wüste mißachteten.

(192)Pols sagte: Gott hat mich die Botschaft der Bibel

durch Jesus gelehrt,nachdem ich ihn nicht mehr besuchte.

(193)Rate die Jungen,bis sie tugendhaft und gelehrt würden.

(194)Manche Menschen beanspruchen,dass sie Gott kennen,aber deren Werke

und Handlungen beweist,dass sie lügen.

(195)Die Bewohner jener Stadt lügen alle,sie sind wie faule und

wilde Tiere,die nur für Magen leben.

(196)Bewahre jene gute Aufbewahrung oder göttliches Geschenk,das mithilfe

Geistes Gottes in deiner Existenz liegt.

(197)Alle göttlichen Vorschriften verkürzen sich in

diesem Satz: Liebe die anderen

Menschen,wie Menge du dich selbst liebst.

(198)Dass ich bei dir bin,ist für dich genug.

(199)Ich Gott spreche dich im Traum.

(200)Wenn ich schwach bin,bin ich fähig und könnend.Je ich weniger habe,stütze

ich mich mehr auf Gott.

(201)Kummer,Fröhlichkeit oder Vermögen sollten nicht verhindern,

dass jemand Gott  bedienen könne.

(202)Diejenigen,die die Vermögen der Welt benutzen,müssten so leben,dass sie sie

nicht verlieben würden,weil die jetzige Form der Welt vernichtet wird.

(203)Eine Stunde oder ein Jahr kann für Gott keine Entfernung herstellen.

(204)Wir haben wenige Zeit,und die Zeit,um Gott zu bedienen,ist sehr wenig.

(205)Soviel es möglich wäre,müssten Sie für die Arbeit Gottes frei sein.

(206)Wenn eine Tochter heiraten will,hat nicht gesündigt,aber Sie sollten wissen,

dass die Heirat die Probleme der Bediener und Bedienerinnen Gottes erhöht.

(207)Es ist in Zabur gestanden,dass Gott nicht erlaubt,dass manche Körper

dessen heiliger Anbeter im Grab verdorben würden.

(208)Diejenigen,die mehr haben,bekommen mehr und diejenigen,

die weniger haben,verlieren auch dasselbe,was sie haben.

und der Erde hat mir Gott geschenkt.

(210)Damals werde ich Ihr Vater sein,und Sie werden

meine Söhne und meine Töchter sein.

(211)Ich habe immer die Wahrheit gesagt,und

Gott hat mir immer bei allen Sachen geholfen.

(212)Wir haben uns durch die geistigen Waffen,

die besonders für die Männer Gottes sind,veteidigt.

(213)Ob man uns achte ob nicht achte ob uns lobe oder preise ob uns kritisiere,

werden wir Gott treu bleiben.

(214)Die Leute halten uns für Lügner,während wir außer der Wahrheit nichts sagen.

(215)Wir sind arm,aber wir machen viele Leute mittels der geistigen Schätze reich.

(216)Wir haben gebrochenen Herzen aber voll mit der Fröhlichkeit Gottes.

(217)Manchmal sehen wir wie die wertlosen und unbekannten Menschen aus,

aber viele kennen uns.

(218)Die Todesgefahr gefährdet uns,aber wir sind trotzdem lebendig.

(219)Ich habe deinen Schrei damals,als

meine Barmherzigkeitstür für dich offen war,gehört.

(220)Gott spricht Sie durch uns.

(221)Dieser Tag ist derselbe,an dem Gott mächtig und anwesend ist,sich dazu entschließe,um Ihnen zu helfen,durch die Engel oder

durch etwas,was Sie sehen oder nicht sehen.

(222)Wir wollen nicht veranlaßen,jemanden zu

beleidigen.

(223)Wenn die Leute einen Fehler in Ihnen sähen, würden sie Sie

für schuldig halten und würden nicht mehr an Gott glauben.

(224)Wir wollen beweisen,dass wir die wirklichen Bediener Gottes sind.

(225)Wir haben jedes Leid und jede Schwierigkeit und Mühe

ertragen und sind gepeitscht worden.

(226)Wir sind inhaftiert worden.

(227)Wir haben dem Angriff der zornigen Menschen begegnet.

(228)Wir haben mehr als unsere Fähigkeit gearbeitet.

(229)Wir haben Hunger und Schlaflosigkeit erlitten.

(230)Gnädig und erfüllt mit Geist Gottes sind wir gewesen.

(231)Wir haben die Liebe als das wichtigste Ziel  unseres Lebens betrachtet.

(232)Beten Sie leidenschaftlich,bis Ihnen Gottes Geist geistige Gaben schenke.

(233)Ich Gott spreche dich in der Wachsamkeit.

(234)Wenn jemand eine Fähigkeit hat,manche Sprachen zu

sprechen,die vorher nicht gelernt hat,spricht er wirklich Gott

durch diese Sprachen,nicht die Leute,weil die anderen Menschen

ihn nicht ganz verstehen können,weil er durch

die Macht Gottes Geistes geheimnisvoll spricht.

(235)Wenn ein Ungläubige Sie beim Sprechen anderer Sprachen

sehe,würde sich gewiss so vorstellen,dass Sie verrückt sind.

(236)Ich war wie ein Säugling,der früh geboren ist.

(237)Wenn du deinen Herzen hart machest und nicht bereuest,

würdest du dir eine schreckliche Strafe bereitgestellt.

(238)Ich schreibe dieses Wort mit meiner eigenen Hand: Wenn

jemand Gott nicht liebt,verfluche ihn Gott!

(239)Wenn alle Leute der Welt zusammen lögen,lügt Gott nicht.

(240)Jeder von Ihnen hat eine Macht in der Tiefe seines Gewissens,

so dass er zwischen Güte und Bosheit eine Verschiedenheit findet.

(241)Niemand ist wohltätig und rechtschafen.

(242)Es gibt in der ganzen Welt